Forderungen der DIN 18040-2 Barrierefreie Wohngebäude zu barrierefreien sowie rollstuhlgerechten Wohnräumen

Wohnraum, SchlafraumDrucken

Grafik: Wohnraum, Schlafraum

Gestaltung und Bewegungsflächen in Wohn- und Schlafräumen barrierefrei nutzbarer Wohnungen und uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbarer Wohnungen

Wohnungsgrundriss - Wohnraum, Schlafraum

Wohnungen werden unterschieden nach:

  • barrierefrei nutzbaren Wohnungen
  • barrierefrei und uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbaren Wohnungen

Die Bewegungsflächen zum Drehen und Wenden bestimmen die erforderliche Raumgröße, wobei sich Bewegungsflächen überlagern dürfen:

  • 120 cm × 120 cm
  • 150 cm × 150 cm für Rollstuhlfahrer

Die erforderliche Mindesttiefe entlang und vor Möbeln beträgt:

  • 90 cm
  • 150 cm für Rollstuhlfahrer

Bei mindestens einem Bett im Raum beträgt sie:

  • 120 cm entlang der einen und 90 cm entlang der anderen Längsseite
  • 150 cm entlang der einen und 120 cm entlang der anderen Längsseite für Rollstuhlfahrer

"Besteht wegen der Art der Behinderung der Bedarf einer zusätzlichen Individualfläche, sollte diese mit mindestens 15 qm angesetzt werden."

Produktpräsentationen auf nullbarriere.de

Relaxsessel

Produktfoto: Relaxsessel

Liegesessel mit Aufsteh­hilfe für Zuhause, Senioren­einrich­tungen

zur Produktseite

Sturzerkennung

Produktfoto: Sturzerkennung

Notruf im Lichtschalter von Wohnräumen integriert

zur Produktseite

Pflegebett

Produktfoto: Pflegebett

Betten, die beim Aufstehen helfen: auf Knopfdruck in die Sitzposition.

zur Produktseite

Aufstehbett

Produktfoto: Aufstehbett

aktivierendes Pflege­bett für bessere Mobi­lität, frei stellbar und drehbar

zur Produktseite

Garderobenlift

Produktfoto: Garderobenlift

Der elektrische Kleider­lift bringt die Garde­roben­stange auf erreichbare Höhe.

zur Produktseite

Ergonomischer Pflegesessel

Produktfoto: Ergonomischer Pflegesessel

maßgefertigt nach Körpermaßen, rückenfreundlich

zur Produktseite