DIN 18040

Service

Konformität

  • Button
  • Button
HomeOrientierung, KommunikationZweisinneprinzip

Zwei-Sinne-Prinzip

Die barrierefreie Nutzung des öffentlichen Verkehrs- und Freiraumes nach DIN 18040-3 sowie von Räumen innerhalb von Wohnungen und Gebäuden (18040-1 und 2) erfordert eine Informationsübermittlung, die mindestens zwei der drei Sinne Sehen, Hören und Tasten anspricht.

Leitsysteme und Indikatoren zur Orientierung müssen Menschen mit sensorischen Einschrän­kungen sicheres Fortbewegen ermöglichen. Dies wird durch die Anwendung des Zwei-Sinne-Prinzips erreicht. Die Informationsübermittlung muss mindestens zwei der drei Sinne Sehen, Hören und Tasten ansprechen.

Die Wahrnehmungsarten

Visuell

Anforderungen an folgende Einflussfaktoren gemäß DIN 32975: Gestaltung visueller Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung:

  • Leuchtdichtekontrast K und Reflexionsgrad
  • Objektgröße und Abstand
  • Form und räumliche Anordnung von Objekt oder Schrift
  • Beleuchtung

Leuchtdichtekontrast für:

  • Orientieren und Leiten: K≤0,4
  • Bodenmarkierungen: K≤0,7
  • hellere Fläche mit Reflexionsgrad ≤0,5

Visuelle Informationen sind für sehbehinderte Menschen besser erkennbar bei hohen Kontrastwerten, z.B.:

  • schwarz-weiß-Kombinationen
  • hell-dunkel-Kombinationen

Ermittlung von Kontrastwert und Reflexionsgrad nach DIN 5036-3, DIN 32975 und DIN 32984.

Akustisch

Akustische Informationen sowie insbesondere Alarm- und Warnsignale müssen auch für schwerhörige Menschen als solche wahrnehmbar sein und sich deutlich von Störgeräuschen sowie Nachhall abheben.

Für die barrierefreie Übermittlung akustischer Informationen können technische Übertragungshilfen wie z.B. induktive Höranlagen erforderlich werden.

Siehe dazu auch DIN 18041 (2016-03) Hörsamkeit in Räumen - Anforderungen, Empfehlungen und Hinweise für die Planung, Anhang C

Taktil

Für blinde Menschen müssen Informationen taktil wahrnehmbar sein, für Finger, Hände, Langstock und Füße mit und ohne Schuhwerk.

Sie müssen sich vom unmittelbaren Umfeld unterscheiden durch:

  • Form
  • Material
  • Härte
  • Oberflächenrauigkeit

Taktil erkennbare schriftliche Informationen in erhabener Profilschrift nach E DIN 32986 (im Ausnahmefall als ertastbare Symbole und Sonderzeichen) sowie in Braille'scher Blindenschrift gem. DIN 32976.

Kognitiv

Barrierefreie Zugänglichkeit und Nutzbarkeit für Menschen mit kognitiveen Beeinträchtungen erfordert, dass Informationen leicht begreifbar und gut zu merken sind.

  • Schrift- und Sprachinformation in einfacher Sprache
  • schriftliche Information auch als gesprochenen Text zur Verfügung stellen
  • Wiederholung von Durchsagen für besseres Merken
  • einfache Bilder, Fotos und Symbole zum besseren Verständnis von Textinformationen
  • einheitliche Ausführung, Anordnung und Größe von Orientierungshilfen mit identischem oder vergleichbaren Informationsgehalt für besseres Wiedererkennen

Produktpräsentationen auf nullbarriere.de

Hören und tasten

Produktfoto: Hören und tasten

Aluminium-Klangfliesen für Bodenleitsysteme im Außenbereich

zur Produktseite

Taktil-visuelles Grafikdesign

Produktfoto: Taktil-visuelles Grafikdesign

Lehr- und Präsentations­mate­rialien, Reise­führer, Modelle, Museumsdisplays, Stadtpläne

zur Produktseite

Taktile Beschilderung

Produktfoto: Taktile Beschilderung

tastbare Schilder, Handlauf­beschilderung, Fluchtwegepläne, Rettungswegepläne

zur Produktseite

Info-Stele

Produktfoto: Info-Stele

Integration von akustischen Informationssystem und tastbarem Lageplan

zur Produktseite

Vertikale Tasttafel

Produktfoto: Vertikale Tasttafel

Grafische Grundrisse, tast­bare Piktogramme, differen­zierte Oberflächenstrukturen

zur Produktseite

Funkalarm

Produktfoto: Funkalarm

Sensorbasiertes Assistenz­system mit Erinnerungs- und Warnfunktion

zur Produktseite