Webseite zum Themenkreis Barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen. Die Normen DIN 18040 Teil 1-3, weitere relevante Gesetze

DIN 18040 - Norm Barrierefreies Bauen

Barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen mit der DIN 18040

Die DIN 18040 - Deutschland nähert sich dem Inklusionsgedanken

Die UN-Behindertenrechtskonvention

Die Vereinten Nationen haben im Jahr 2008 ihre Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention 2008) verabschiedet.

Die Vertragsstaaten treffen geeignete Maßnahmen, um den vollen und gleichberechtigten Genuss folgender (und weiterer) Menschenrechte und Grundfreiheiten für Menschen mit Behinderungen zu fördern und zu sichern:

  1. Teilnahme am kulturellen, politischen und öffentlichen Leben
  2. Arbeit und Beschäftigung
  3. Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge
  4. Barrierefreiheit, persönliche Mobilität und unabhängige Lebensführung
  5. Achtung der Privatsphäre

Das Grundgesetz

"Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden." heißt es im Artikel 3 GG für die Bundesrepublik Deutschland.

Menschen mit Behinderungen ist der gleichberechtigte Zugang zur physischen Umwelt, zu Transportmitteln, Information und Kommunikation zu garantieren. Dazu gehören auch Informations- und Kommunikationstechnologien und -systeme und weitere Einrichtungen und Dienste, die der Öffentlichkeit in städtischen und ländlichen Gebieten offenstehen oder für sie bereitgestellt werden.

Die Maßnahmen, welche die Identifizierung und Beseitigung von Zugangshindernissen und -barrieren gewährleisten, gelten unter anderem für

  1. Gebäude, Straßen, Transportmittel sowie andere Einrichtungen in Gebäuden und im Freien, einschließlich Schulen, Wohnhäuser, medizinische Einrichtungen und Arbeitsstätten;
  2. Informations-, Kommunikations- und andere Dienste, einschließlich elektronischer Dienste und Notdienste.

aktuelle Meldungenarchivierte Meldungen

DIN 32984 Bodenindikatoren im öffentlichen Raum

Bodenindikatoren auf dem Gehweg

Neufassung 2020-12

Die neue DIN 32984 Bodenindikatoren ordnet sich der DIN 18040 Barreirefreies Bauen unter. Grundsätzlich sind die Ansprüche blinder und sehbehinderter Menschen wie die aller anderen Behinderten in der DIN 18040 behandelt. Die genaue Form und v.a. die Anordnung und Bedeutung der Bodenindikatoren werden aber in der DIN 32984 geregelt.

DIN 18040 versus neue DIN 32984 - Bodenindikatoren an Treppen

Stufenmarkieung Treppe

Für blinde und sehbebehinderte Menschen ist die Absturzgefahr an Treppen und Stufen, die frei im Raum beginnen oder deren Lage sich nicht unmittelbar aus dem baulichen Kontext ergeben, zu minimieren.

Abweichend von der DIN 18040 ist die Anordnung von Aufmerksamkeitsfeldern nach der DIN 32984: Ausgabe 2020-12 im unteren Bereich der Treppe.

Weihnachten steht vor der Tür.

Comic Weihmachtsmann möchte Geschenke durch den zu kleinen schornstein abwerfen

Offen und humorvoll widmet sich Phil Hubbe erneut dem Thema Behinderung im neuen Wandkalender "Handicaps 2021". Mit Selbstironie und tiefgründigem Humor zieht er alltägliche Situationen von behinderten Menschen ins Absurde.

Seminar Spielplätze und Freiräume

Rollstuhlfahrerschauckel auf einem Spielplatz in Aktion

Landschaftsarchitekt Lothar Köppel stellt die Inhalte der neu erschienen DIN 18034-1 "Spielplätze und Freiräume zum Spielen" vor.

Anwendung der DIN 18034-1, insbesondere bezüglich Inklusion und Barrierefreiheit, und zum Entwurf Teil 2, der sich mit einer Bewertungsmatrix von inklusiven Spielräumen auseinandersetzt. Es werden Hinweise zur z.Zt. in Überarbeitung befindlichen DIN 33942 Barrierefreie Spielplatzgeräte.

Neu: Seminar Spielplätze und Freiräume

Kind spielt an Wasserrinne

Landschaftsarchitekt Lothar Köppel stellt die Inhalte der neu erschienen DIN 18034-1 "Spielplätze und Freiräume zum Spielen" vor.

Anwendung der DIN 18034-1, insbesondere bezüglich Inklusion und Barrierefreiheit, und zum Entwurf Teil 2, der sich mit einer Bewertungsmatrix von inklusiven Spielräumen auseinandersetzt. Es werden Hinweise zur z.Zt. in Überarbeitung befindlichen DIN 33942 Barrierefreie Spielplatzgeräte.

Seminar: Gestaltung visueller und taktiler Informationen in Gebäuden

Kontaste nach Prioritätsstufen

Angesichts der wachsenden Zahl älterer und hoch betagter Nutzer schaffen gezielt eingesetztes Licht, Farbe und Material Mehrwerte in Bezug auf nachlassende Sehleistungen im Alter.

Das Seminar vermittelt für Ihre Planung Fachwissen zur visuellen und taktilen Gestaltung, u. a. Zwei Sinne Prinzip, Leuchtdichtekontraste-Messung versus Berechnung, wahrnehmungsorientierte Lichtplanung, taktile Beschriftungen und Tastpläne, Gestaltung taktiler Informationen in Gebäuden.

Termin 12.03.2020 in Berlin, Musterwohnung der OTB.

aktueller nullbarriere.de Newsletter vom 25.11.2020

Themenseiten neu auf din18040.de

Icon Brandschutz

Brandschutz

Evakuierung im Brandfall. Brandschutzkonzepte, Rettungswege und Selbstrettung für öffentliche Gebäude einschließlich Krankenhäuser, Heime und Pflegeeinrichtungen
Barrierefreier Brandschutz nach DIN 18040-1
Icon Zwei-Sinne-Prinzip

Zwei-Sinne-Prinzip

Die barrierefreie Nutzung des öffentlichen Verkehrs- und Freiraumes nach DIN 18040-3 sowie von Räumen innerhalb von Wohnungen und Gebäuden (18040-1 und 2) erfordert eine Informationsübermittlung, die mindestens zwei der drei Sinne Sehen, Hören und Tasten anspricht.
Icon Leitsysteme

Leitsysteme

Barrierefreie Gestaltung von Leitsystemen, Bodenindikatoren, akustischen Elementen und Wegmarkierungen im öffentlichen Verkehrs- und Freiraum nach DIN 18040-3 unter Berücksichtigung der besonderen Forderungen der DIN 32984 - Bodenindikatoren im öffentlichen Raum.
Icon Kommunikation, Ausstattung

Kommunikation, Ausstattung

Bedienelemente und Kommunikationsanlagen zur Nutzung von Wohn- und öffentlichen Gebäuden sowie des öffentlichen Raums müssen barrierefrei erkennbar, zugänglich und nutzbar sein. Kanten von Ausstattungselementen und Bauteilen müssen abgerundet sein oder Kantenschutz haben.
Icon Naturräume, Grünanlagen, Spielplätze

Naturräume, Grünanlagen, Spielplätze

Öffentlich zugängliche Grün- und Freizeitanlagen, Spielplätze, Naturräume, Badestellen und Angelplätze müssen barrierefrei gestaltet werden. Dies betrifft Kriterien wie Zugänglichkeit, Begehbarkeit, Berollbarkeit und Orientierung.