DIN 18040

Service

Konformität

  • W3C XHTML Validator Button
  • W3C CSS Validator Button
Home

DIN 18040 - Norm Barrierefreies Bauen

Barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen mit der DIN 18040

Die DIN 1840 - Deutschland nähert sich dem Inklusionsgedanken

Die UN-Behindertenrechtskonvention

Die Vereinten Nationen haben im Jahr 2008 ihre Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention 2008) verabschiedet.

Die Vertragsstaaten treffen geeignete Maßnahmen, um den vollen und gleichberechtigten Genuss folgender (und weiterer) Menschenrechte und Grundfreiheiten für Menschen mit Behinderungen zu fördern und zu sichern:

  1. Teilnahme am kulturellen, politischen und öffentlichen Leben
  2. Arbeit und Beschäftigung
  3. Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge
  4. Barrierefreiheit, persönliche Mobilität und unabhängige Lebensführung
  5. Achtung der Privatsphäre

Das Grundgesetz

"Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden." heißt es im Artikel 3 GG für die Bundesrepublik Deutschland.

Menschen mit Behinderungen ist der gleichberechtigte Zugang zur physischen Umwelt, zu Transportmitteln, Information und Kommunikation zu garantieren. Dazu gehören auch Informations- und Kommunikationstechnologien und -systeme und weitere Einrichtungen und Dienste, die der Öffentlichkeit in städtischen und ländlichen Gebieten offenstehen oder für sie bereitgestellt werden.

Die Maßnahmen, welche die Identifizierung und Beseitigung von Zugangshindernissen und -barrieren gewährleisten, gelten unter anderem für

  1. Gebäude, Straßen, Transportmittel sowie andere Einrichtungen in Gebäuden und im Freien, einschließlich Schulen, Wohnhäuser, medizinische Einrichtungen und Arbeitsstätten;
  2. Informations-, Kommunikations- und andere Dienste, einschließlich elektronischer Dienste und Notdienste.

aktuelle Meldungenarchivierte Meldungen

BSR - Die Zukunft hat 32 Grad

barrierefreie Mülltonne

Der Einwurfhelfer arc32 erleichtert insbesondere kleinen Menschen oder Menschen mit Handicap das tägliche Abfallwegbringen. Warum? Die Tonnen sind im Winkel von 32 Grad nach vorn geneigt. So ist die Einwurfhöhe auf das barrierefreie Maß von unter 85 cm reduziert und jeder kann die Abfalltonnen erreichen. Damit bietet der arc32 wahren Komfort, schafft Ordnung auf dem Müllplatz und fördert das umweltfreundliche Trennen von Abfällen.

Der Einwurfhelfer wurde von der Berliner Stadtreinigung entwickelt und wird bundesweit angeboten. 2018 ist er bereits bei den Iconic Awards in der Kategorie "Best of Best" ausgezeichnet worden.

Notrufanlagen im öffentlichen WC

WC-Notruf

In der Nähe des WC-Beckens ist eine Notrufanlage anzubringen. WC Notruf Sets müssen über Zug-, Ruf- und Abstelltaster sowie die Signallampe mit akustischem Signalgeber verfügen. Die Signalweiterleitung muss zu einer ständig empfangsbereiten Adresse erfolgen, um schnellstens Hilfe zu leisten.

Der Auftraggeber, Bauherr bzw. Betreiber ist für das Schutzziel "Abwehr von Gefährdungen" verantwortlich. Diese Anlagen sind durch Fachleute auszuführen.

Rampenlänge richtig berechnen

Kippgefahr bei mehr als 6% Neigung

Auch im privaten Bereich sind Rampen nach DIN 18040-2 mit max. 6% und ohne Quergefälle auszuführen. Überschreitet die Neigung den Maximalwert, wird die Rampe für Rollstuhlfahrer schnell zur Gefahr. Beim Hinauffahren verlagert sich der Schwerpunkt von Rollstuhl und Fahrer und beide kippen.

Lesen Sie, wie lang Ihre Rampe sein muss, um eine vorgegebene Höhe zu überwinden. Ist der Platz nicht vorhanden, bietet sich eine Hebebühne an.

Seminar Barriereabbau / Barrierefreiheit in Wohngebäuden in Berlin 15./16. 3.2019

Musterwohnung der OTB

Welche Handlungsanforderungen ergeben sich aus der DIN 18040-2 Wohnungen beim Umbau und Neubau? Mehraufwand, Mehrflächen, Mehrkosten?
Zielgruppe: Architekten, Planer, Ingenieure, Bauherren, Eigentümer, Nutzer, Investoren, Betreiber und Verwalter von öffentlich zugänglichen Gebäuden, Wohnungswirtschaft.

Die Veranstaltung wird als Fortbildung für Architekt/innen von den Architektenkammern anerkannt.

Fortbildung Barrierefreie öffentliche Infrastruktur in München 28./29.03.2019

Bauzentrum München

Zweitägiges, unabhängig voneinander buchbares modulares Seminar von der HyperJoint GmbH/ nullbarriere.de zum Thema Barrierefreie öffentliche Infrastruktur.
DIN 18040-1 (Modul 1) Barrierefreies Bauen in öffentlichen Gebäuden und DIN 18040-3 (Modul 2) Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrsraum und Aktuelles zum Entwurf DIN 32984 Bodenindikatoren.

Die Veranstaltung wird als Fortbildung für Architekt/innen von den Architektenkammern anerkannt.

aktueller nullbarriere.de Newsletter vom 12.02.2019

Themenseiten neu auf din18040.de

Icon Brandschutz

Brandschutz

Evakuierung im Brandfall. Brandschutzkonzepte, Rettungswege und Selbstrettung für öffentliche Gebäude einschließlich Krankenhäuser, Heime und Pflegeeinrichtungen
Barrierefreier Brandschutz nach DIN 18040-1
Icon Zwei-Sinne-Prinzip

Zwei-Sinne-Prinzip

Die barrierefreie Nutzung des öffentlichen Verkehrs- und Freiraumes nach DIN 18040-3 sowie von Räumen innerhalb von Wohnungen und Gebäuden (18040-1 und 2) erfordert eine Informationsübermittlung, die mindestens zwei der drei Sinne Sehen, Hören und Tasten anspricht.
Icon Leitsysteme

Leitsysteme

Barrierefreie Gestaltung von Leitsystemen, Bodenindikatoren, akustischen Elementen und Wegmarkierungen im öffentlichen Verkehrs- und Freiraum nach DIN 18040-3 unter Berücksichtigung der besonderen Forderungen der DIN 32984 - Bodenindikatoren im öffentlichen Raum.
Icon Kommunikation, Ausstattung

Kommunikation, Ausstattung

Bedienelemente und Kommunikationsanlagen zur Nutzung von Wohn- und öffentlichen Gebäuden sowie des öffentlichen Raums müssen barrierefrei erkennbar, zugänglich und nutzbar sein. Kanten von Ausstattungselementen und Bauteilen müssen abgerundet sein oder Kantenschutz haben.
Icon Naturräume, Grünanlagen, Spielplätze

Naturräume, Grünanlagen, Spielplätze

Öffentlich zugängliche Grün- und Freizeitanlagen, Spielplätze, Naturräume, Badestellen und Angelplätze müssen barrierefrei gestaltet werden. Dies betrifft Kriterien wie Zugänglichkeit, Begehbarkeit, Berollbarkeit und Orientierung.